Details aus der anderen Perspektive

Befliegungen mit Flugdrohne als Ingenieur-Dienstleistung

Die Miniaturisierung von unbemannten Luftfahrzeugen (UAV – unmanned aerial vehicles) hat dazu beigetragen, dass durch Befliegungen mit solchen „Drohnen“ neuartige Dienstleistungen entwickelt bzw. bestehende Leistungsangebote kostenoptimiert angeboten werden können, auch und insbesondere für viele LINDSCHULTE-Leistungen.

Technische Innovation trifft Ingenieur-Kompetenz

Moderne Drohnen sind längst kein Spielzeug mehr, sondern professionelle Arbeitsgeräte, auch für Ingenieurbüros.

So lassen sich Ingenieurbauwerke befliegen, z.B. zur Sichtprüfung, oder Gebäude aus ansonsten schwierigen Perspektiven fotografieren. Aus bis zu 100 Metern Höhe kann so z.B. der Fortschritt einer Baumaßnahme dokumentiert werden, auch in Form von Videos.

Auch photogrammetrische Flächenaufmaße, z.B. von öffentlichen Flächen, Straßen oder Wegen lassen sich so wirtschaftlich realisieren.

Vermessung – luftgestützte Datengewinnung

UAVs eignen sich sehr gut für die schnelle und kostengünstige Gewinnung hochwertiger Vermessungsdaten. Per GPS-Steuerung werden vorab definierte Flugrouten automatisch abgeflogen und überlappende Aufnahmen erstellt, aus denen anschließend mosaikartig Orthofotos zusammengestellt und georeferenziert werden. Durch entsprechende Auswertung lassen sich auch hochauflösende 3D-Oberflächenmodelle (Punktwolken) berechnen. Die Genauigkeit einer so erzeugten Punktwolke liegt im Bereich von wenigen Zentimetern auf allen Achsen – genauer als GPS.

Geo-Mapping und Virtual Surveying

Flugdrohnen ermöglichen die Kartierung auch schwer zugänglicher Gelände, bis hin zur Erfassung von Geo-Daten (GIS). Eine mögliche Anwendung wäre die Erfassung von Daten für die Simulation von Überflutungsszenarien per GeoCPM.

Inspektion von Hochspannungsmasten und Windkraftanlagen

In der Industrie sind Anwendungsmöglichkeiten die Inspektion und Dokumentation z.B. von Öl- oder Gas-Pipelines sowie Stromtrassen. Zusätzliche Sensorik neben „einfachen“ Digitalkameras (z.B. Wärmebild-/Infrarot-Kameras, Multispektralkameras, Laserscanner, Gas-Detektoren oder ggf. auch eigene Dokumentations- bzw. Messinstrumente) ermöglichen umfassende und vor allem schnell und kostengünstig umsetzbare Bestandsaufnahmen. Ein Vorteil von Inspektionen mit UAVs ist, dass der Strom während der Begutachtung der Masten nicht abgeschaltet werden muss.

Vor allem die Rotorblätter von Windkraftanlagen sind aufgrund ihrer Funktion stark beansprucht. Witterungseinflüsse und Umdrehungsgeschwindigkeiten von bis zu 300 km/h können zu Beschädigungen führen, die vom Boden aus nur schwer zu erkennen sind.

Innen- und Außeninspektionen von historischen und Industriegebäuden

Im Laufe der Zeit kann die Gebäudesubstanz u.a. durch Erosion oder Setzungen des Baugrundes beeinträchtigt werden. Die Folgen sind z.B. Rissbildung, Fugenausbrüche oder Feuchtigkeit im Mauerwerk. Als Grundlage für eine Sanierung müssen die Schäden zunächst erfasst und dokumentiert werden. Mit Flugdrohnen können überlappende Aufnahmen der Innen- und Außenfassade sowie Decken- und Dachflächen erstellt werden – in der Nachbearbeitung werden die Aufnahmen dann zu einem hoch auflösenden Gesamtbild zusammengestellt. Eine Anwendungsmöglichkeit ist z.B. die Sichtprüfung von Lampenaufhängungen o.ä. in Kirchen oder hohen Gewölben.

Wärmekameras finden Schwachstellen bei Solaranlagen

Die Luftbild-Thermografie eignet sich auch hervorragend für die Inspektion von Photovoltaik-Anlagen. Dabei visualisiert eine Infrarotkamera Temperaturunterschiede an einem Photovoltaik-Modul in einem Wärmebild und deckt so durch signifikante Temperaturunterschiede von Modulen oder einzelner Zellen auf. Schon ein einzelnes fehlerhaftes oder verschmutztes Modul kann die Effizienz einer PV-Anlage zunichtemachen. Eine Drohnen-Befliegung ist somit eine effiziente und kostensparende Lösung, um nachhaltig den Ertrag einer PV-Anlage zu sichern.

Innovative Unterstützung für Ingenieurleistungen

Der Betrieb von unbemannten Luftfahrzeugen ist grundsätzlich nach den Bestimmungen des Luftverkehrsgesetzes und der Luftverkehrsordnung verhältnismäßig problemlos möglich, bedarf jedoch einer behördlichen Aufstiegsgenehmigung des „Piloten“ sowie einem entsprechenden Versicherungsschutz. Insbesondere muss der Pilot natürlich die Persönlichkeits- und Urheberrechte nach BGB sowie die Privatsphäre von Personen berücksichtigen. In diesem Rahmen können Drohnen-Befliegungen eine sinnvolle und wirtschaftliche Unterstützung für Vermessung, Inspektion, Dokumentation von (Ingenieur-) Bauwerken sein.

Wann reden wir über Ihre Einsatzgebiete?

LINDSCHULTE ist Ihr Ingenieur-Dienstleister für Befliegungen mit Flug-Drohnen – für Details aus der anderen Perspektive. Reden wir über Ihre Einsatzgebiete – rufen Sie mich einfach an!

Ihr Ansprechpartner

Dipl.-Ing. Ulrich Brinkmann

Geschäftsführer