Lärmschutz der Möhrenbachtalbrücke eingeweiht

Hauptstraße Alt-Hochdahl – Sanierung der Haupt-/Professor-Sudhoff-Straße
5. Dezember 2014
Wassertage Münster 2015 – LINDSCHULTE ist am 24./25. Februar wieder dabei
20. Januar 2015

Lärmschutz der Möhrenbachtalbrücke eingeweiht

Eine Nagelprobe haben die neuen Schallschutzwände entlang der Bahnbrücke über das Möhrenbachtal nahe des bayerischen Treuchtlingen bereits bestanden: Die Reden zum Abschluss der Bauarbeiten mussten nicht wegen Zuglärms unterbrochen werden. Und das, obwohl die Feier direkt gegenüber im Möhrener Schlosshof stattfand und im Hintergrund doch einige Güterzüge und ICEs vorbeiratterten – oder besser -glitten, wie es der subjektive Höreindruck vermitte.
Noch vor wenigen Wochen hätte der Zugverkehr für etliche “Kunstpausen” in den Reden gesorgt und auch Unterhaltungen seien bei offenen Fenstern nicht möglich gewesen.
In Möhren sind die drei Schallschutzwände mit einer Gesamtlänge von 730 Metern mits einer völlig neuen Technik von LINDSCHULTE Erfurt verwirklicht worden. Die besondere Lage hatte dies nötig gemacht. Zuvor konnte sich der Schall der über die Brücke fahrenden Züge ungehemmt ins darunter liegende Tal ausbreiten.
Deshalb galt es nicht nur, mit Wällen den Lärm oberhalb der Gleise zu dämmen. Auch bis zwei Meter unterhalb der Schienen hat die Bahn einen „Schirm“ installiert. Er besteht aus Aluminium und verfügt über eine Lochstruktur, die die Schallwellen absorbiert. Diese bundesweit erstmals angewandte Technik könnte Vorbild sein für ähnlich konstruierte historische Brücken im ganzen Land. Anscheinende mit Erfolg: Seitens der Bewohner sei laut dem Treuchtlinger Kurier von einer „spürbaren Erleichterung“ die Rede.
Auch was die Farbgebung anbelangt, hat sich der Möhrener Ortsausschuss Mühe gegeben, eine größtmögliche Harmonie der Schallschutzelemente mit der Landschaft zu wahren. In „Papyrusweiß“, „Kieselgrau“ und „Blassgrün“ blicken sie nun aufs Tal herab. Die Stahlkonstruktion bekam ein „Chromoxidgrün“ verpasst. Damit sei auch „die farbliche Gestaltung hervorragend gelungen“, lobte Bahn-Bevollmächtigter Klaus-Dieter Josel.
LINDSCHULTE Erfurt plante die Lärmschutzwände (Leistungsphasen 1-4 und 6).

Treuchtlinger Kurier, 12.12.2014