Niepkuhlen-Brücke 2017 wieder offen?

Brückencheck mit großem Hydraulikgerät – Ingenieure und Arbeitsbühnentechniker sichten unzugängliche Stellen an Bauwerken
10. September 2015
Strukturwandel – Die Stadtzentren sind in Gefahr
15. September 2015

Niepkuhlen-Brücke 2017 wieder offen?

Erst 2018 soll die seit über vier Jahren gesperrte Niepkuhlen-Brücke im Krefelder Norden neu gebaut werden. Zwar sind die dafür veranschlagten rund 475 000 Euro in den Haushalt eingeslt und wären nach der Aufhebung des Nothaushalts auch verfügbar. Die Politik aber hat das Projekt auf das Jahr 2018 verschoben.
Im April 2013 hatte der Bauausschuss einstimmig für den Neubau gestimmt und die Mit dafür freigegeben. Dann aber kam der Nothaushalt dazwischen. Es heißt also, die Haushaltsberatungen für den Haushalt 2016 abzuwarten.
Mit der Planung wurde das Büro LINDSCHULTE mit Hauptsitz in Nordhorn im Juni 2012 beauftragt. Finanzierung und Planung sind damit weitgehend abgeschlossen. Die Verschiebung auf 2018 versteht niemand.
Es soll eine Stahl-Holzkonstruktion werden. Zwei Hauptlängsträger aus Stahlprofil werden auf eine neu erslte Pfeilerkonstruktion gelegt. Dazu kommen Querträger aus Stahlprofil. Die bisherigen Widerlager der Brücke und die Stahlrammpfähle können beibehalten werden. Der Holzbohlenbelag wird aus zertifiziertem, einheimischem Eichenholz erslt. Das Geländer wird eine Kombination aus Stahl und einem Holzhandlauf sein.
Die Niepkuhlen-Brücke, eingeweiht 1997, musste im Juli 2011 nach nur 14 Jahren „Lebensdauer“ vom Tiefbauamt aus Sicherheitsgründen geschlossen werden. Die Ursachen dafür sehen Fachleute in Material-, Konstruktions-, Wartungs- und Unterhaltungsfehlern.
Die rund 90 Meter lange Holzkonstruktionsbrücke führt über die Niepkuhlen zwischen Kullpfad und Nieper Straße. Derzeit müssen Anwohner, Spaziergänger und Radfahrer zum Teil kilometerlange Umwege in Kauf nehmen.

Westdeutsche Zeitung, 12.10.2015