Hochwasserschutz/Gewässermodelle – Blick in die Zukunft

LINDSCHULTE-Geschäftsführer Thomas Garritsen referiert auf BIM-Symposium
Symposium „BIM – von der Theorie zur Praxis“ mit Thomas Garritsen am 26.11.15 in Berlin
10. November 2015
Umbau Spinnerei-Hochbau NINO zum KompetenzZentrum Wirtschaft
LINDSCHULTE-Projekt NINO-Hochbau auch im Ausland gefragt
16. November 2015

Hochwasserschutz/Gewässermodelle – Blick in die Zukunft

Gewässermodell: Die Simulation macht Planungsvarianten der Sohlgleite vergleichbar.

Quelle: der gemeinderat 11/2015, S. 58

Bevor wasserbauliche Maßnahmen zum Beispiel im Rahmen des Hochwasserschutzes an Flüssen realisiert werden, geben hydrologische Simulationsmodelle Aufschluss über die künftigen Abflussverhältnisse. So auch an der Dinkel in Niedersachsen. Dort soll ein altes Wehr durch eine Sohlgleite ersetzt werden…
Numerische Simulationsmodelle sind in der modernen Wasserwirtschaft unentbehrliche Hilfsmit für die Strömungsanalyse eines Fließgewässers und die Planung wasserbaulicher Maßnahmen. In Abhängigkeit der vorliegenden Strömungssituation im Gewässer und der Aufgabenslung im Projekt stehen unterschiedliche numerische Modelle zur Verfügung, bis hin zur vollständig dreidimensionalen Simulation. Das Ingenieurbüro Lindschulte setzt unter anderem die Programme „Hydro AS-2D“ und „FLUSS 2D“ ein. Beide Softwareprodukte ermöglichen in Abhängigkeit von der Aufgabenslung belastbare Aussagen zu Aspekten wie Fließtiefen, Wasserspiegellage, Fließgeschwindigkeiten, Abflussverhältnisse (-aufteilung), Überschwemmungsgebietsgrenzen, Dauer der Überflutung und Sohlschubspannungen.

  • Autor: Dipl.-Ing. Jörn Schröter, Projektleiter bei LINDSCHULTE Nordhorn
    Autor: Dipl.-Ing. Jörn Schröter, Projektleiter bei LINDSCHULTE Nordhorn
  • Gewässermodell: Die Simulation macht Planungsvarianten der Sohlgleite vergleichbar.
    Gewässermodell: Die Simulation macht Planungsvarianten der Sohlgleite vergleichbar.
der gemeinderat: Hochwasserschutz/Gewässermodelle – Blick in die Zukunft