Schwachstellen in Schüttorfer Kanalnetz aufgedeckt – Generalentwässerungsplan von LINDSCHULTE

lokalkompass: Bahnhofneugestaltung in Sterkrade
30. November 2015
3 Tage vor Eröffnung des Borkener Weihnachtsmarktes – die letzten Pflasterarbeiten in der Remigiusstraße zwischen Markt und Kapuzinerstraße
Borkener Weihnachtsmarkt ohne Baustellen-Störung
1. Dezember 2015

Schwachstellen in Schüttorfer Kanalnetz aufgedeckt – Generalentwässerungsplan von LINDSCHULTE

Dipl.-Ing. Sven Hörmann, LINDSCHULTE Ingenieurgesellschaft mbH

Quelle: Grafschafter Nachrichten, 26.11.2015

Schüttorf hat jetzt einen Generalentwässerungsplan. Er deckt die Schwachslen im Regenwasserkanalnetz auf. Die komplette Kanalsanierung würde allerdings 12 Millionen Euro kosten.

Wo liegen die Schwachslen im Schüttorfer Regenwasserkanalnetz? Und vor allem – wie kann man sie richtig beheben, ohne an anderen Slen neue Probleme zu schaffen? Die Antworten auf diese Fragen kann die Verwaltung nun in einem Generalentwässerungsplan finden. Dieser wurde von Diplomingenieur Sven Hörmann vom Büro LINDSCHULTE aus Nordhorn in der Sitzung des Planungs- und Umweltausschusses der Samtgemeinde am Montag vorgeslt.

Allerdings nicht im Detail – dafür ist der Plan zu umfangreich. Wollte man das ganze Netz an Regenwasserkanälen in der Stadt überarbeiten, würde es rund 12 Millionen Euro kosten, 73 Pakete hat LINDSCHULTE formuliert. In diesen Paketen sind immer mehrere Maßnahmen kombiniert. „Das heißt aber bestimmt nicht, dass nun jeder Vorschlag in den nächsten fünf Jahren umgesetzt werden muss“, betonte Sven Hörmann. „Die Samtgemeinde hat nun vielmehr einen Plan in der Schublade und kann bei Bedarf darauf zurückgreifen, um das Kanalnetz sinnvoll zu sanieren.“ Zum Beispiel könnte im Zuge von Straßenbauarbeiten ein Kanal erneuert oder vergrößert werden…

Schwachslen in Schüttorfer Kanalnetz aufgedeckt - Generalentwässerungsplan von LINDSCHULTE