Abwasserwärmenutzung an mehreren Standorten in Meppen möglich – LINDSCHULTE erstellt Energiepotenzialkarte und Machbarkeitsstudie

Ein dreigeschossiges Parkhaus wird 2016 zwischen Veldhauser Straße und Euregio-Klinik gebaut. Die Einfahrt zum Klinikgelände erfolgt neben der Tanzschule Jobmann, die Ausfahrt auf der Rückseite des Gebäudes, wo es auch eine eigene Zufahrt für Rettungsfahrzeuge geben soll (schraffiert).
Klinik in Nordhorn bekommt eigenes Parkhaus
14. Dezember 2015
Energetischer Erweiterungs-Umbau Grafschafter Volksbank Nordhorn durch LINDSCHULTE
Werkvortrag am 27. Januar 2016: Neue Hauptstelle der Grafschafter Volksbank
5. Januar 2016

Abwasserwärmenutzung an mehreren Standorten in Meppen möglich – LINDSCHULTE erstellt Energiepotenzialkarte und Machbarkeitsstudie

Planbeilage Energiekarte Abwasserwärmenutzung Meppen

Quelle: NOZ, 09.12.2015

Das Ziel ist klar: Meppen ist Modellstadt für Klimaschutz und regenerative Energien und will diesen Vorbildcharakter mit einem zukunftweisenden Umgang mit erneuerbaren Energien stärken. Künftige Baugebiete sollen daher unter Berücksichtigung ihrer Energiepotenziale geplant und bestehenden auf mögliche energetische Optimierungen hin untersucht werden.

Im Dezember wurde das Thema im Ausschuss für Klima- und Umweltschutz diskutiert. Diplomingenieur Ralf Heuer von der LINDSCHULTE Ingenieurgesellschaft aus Meppen stellte konkret die Möglichkeiten der Nutzung von Abwasserwärme vor. Das Ingenieurbüro hatte eine Energiepotenzialkarte für die Kernstadt sowie eine Machbarkeitsstudie für das neue Quartier „Am Emshafen“ erarbeitet und mehrere potenzielle Standorte im Stadtgebiet ermittelt, die sich zur Nutzung von Wärme aus Abwasser eignen.

PDF: Energiepotenzialkarte Meppen

Diese Studien dienen als Werkzeug für künftige Bauvorhaben, sagte Heuer. „Vorteil der Abwasserwärme ist, dass sie eine ganzjährig verfügbare alternative Energiequelle ist.“

Für das 2016 startende Bauprojekt „Am Emshafen“ sieht der Ingenieur großes Potenzial für erneuerbare Energien. Nach den Berechnungen können sie den Primärenergiebedarf und die CO2-Emissionen um 30 bis 70 Prozent reduzieren. Das wird möglich, indem für die Raumheizung Abwasserwärme genutzt wird, Warmwasser mit Solartechnik bereitet und Strom mit Fotovoltaik erzeugt wird.

NOZ: Abwasserwärmenutzung an mehreren Standorten in Meppen möglich