Neue Kreuzung: Meppens größter Unfallschwerpunkt wird sicherer | LINDSCHULTE Meppen

Bahnhof Nordhorn mit Radstation - Visualisierung: LINDSCHULTE Ingenieure + Architekten
Bahnstrecke Bad Bentheim – Neuenhaus: Land erlaubt vorzeitigen Maßnahmenbeginn
9. Februar 2017
Dipl.-Ing. Heiner Kötter, Geschäftsführer LINDSCHULTE Meppen
LINDSCHULTE Meppen: Zwei neue Brücken über Ems und Hase
15. Februar 2017

Neue Kreuzung: Meppens größter Unfallschwerpunkt wird sicherer | LINDSCHULTE Meppen

Logo LINDSCHULTE Ingenieurgesellschaft mbH Emsland, Meppen

Logo LINDSCHULTE Ingenieurgesellschaft mbH Emsland, Meppen

Der verkehrsträchtige Knotenpunkt „An der Bleiche/Emsstraße“ in Meppen soll während der Sommerferien komplett umgebaut werden. Die Kosten hat Tiefbauamtsleiter Volker Arents auf 531.000 Euro beziffert.

„Seit den 1990-er Jahren ist dieser Unfallschwerpunkt der traurige Spitzenreiter im Emsland“, so Arents. Der dreiarmige Knotenpunkt mit seinen Ampeln berge gleich mehrere große Gefahrenpunkte. Zum einen gibt es, von der Emsstraße kommend in Richtung Brücke, keine eigene Abbiegespur für die „Bleiche“. Gleichzeitig müssten aber auch noch die Radfahrer über die Straße fahren. Zweitens sei es als Linksabbieger von der Emsstraße in Richtung „Bleiche“ sehr unübersichtlich. So hätten die entgegenkommenden Verkehrsteilnehmer zeitweise gleichzeitig „Grün“. „Der Knotenpunkt ist am absoluten Limit.“ „Wir hoffen, dass mit der neuen Lösung das Unfallgeschehen drastisch zurückgeht“, sagte er.

Die Bauzeit soll zehn Wochen betragen. Der Start soll noch vor den Sommerferien erfolgen, sodass „Mitte bis Ende August“ die neue Kreuzung mit „vier statt wie bisher drei Armen“ fertiggestellt sei.

Mit der Planung (ab Lph 5) und Bauüberwachung des Projekts ist die LINDSCHULTE Ingenieurgesellschaft mbH Emsland aus Meppen beauftragt.

NOZ, 07.02.2017: Neue Kreuzung für 531.000 Euro - Meppens größter Unfallschwerpunkt wird entschärft