Bebauung Dorfmitte Gildehaus – „soziale Mitte“ soll einen neuen Platz finden

LINDSCHULTE-Auszubildender Simon Panzer erklärt ein Hochbau-Projekt
Zukunftstag | Schüler schnuppern bei LINDSCHULTE Ingenieure + Architekten rein
16. Mai 2017
Zeichnung des Wohnbauprojektes in Goch
Goch: Seefläche für Baugebiet nimmt Form an
7. Juni 2017

Bebauung Dorfmitte Gildehaus – „soziale Mitte“ soll einen neuen Platz finden

Visualisierung: Bebauung Dorfmitte Gildehaus Dorfplatz Frontansicht

Visualisierung: Bebauung Dorfmitte Gildehaus Dorfplatz Frontansicht

Wo heute ein leerstehendes Möbelhaus seinen Platz hat, soll in Zukunft das Dorfleben in Gildehaus seine neue „soziale Mitte“ finden. Das schwebt zumindest den drei Investoren vor.

Zusammen mit dem Bauunternehmer Heinrich Beckmann und Jan Boll (Geschäftsführer der Schlüter-Boll GmbH) plant Thomas Garritsen (Geschäftsführer der LINDSCHULTE Ingenieurgesellschaft mbH) die Umstrukturierung der „sozialen Mitte“ in Gildehaus. Die drei Investoren haben sich für diesen Plan ein prominentes Grundstück ausgesucht – das ehemalige Möbelhaus Wendland.

Überzeugt von dem Standort veröffentlichte das Trio nun die Pläne für das Areal. Das Gebäude des Möbelhauses soll komplett abgerissen werden. Für die Stelle ist dann ein Neubau mit Tiefgarage, Erdgeschoss, erstem Obergeschoss und Dachgeschoss vorgesehen. Des Weiteren soll das Gebäude mit steil geneigten Satteldächern ausgestattet werden, was an die reformierte Kirche in Gildehaus erinnern soll.

Für das Erdgeschoss des Gebäudes sind eine Sozialstation sowie zwei rollstuhlgerechte Wohnungen vorgesehen, sowie eine Begegnungsstätte für Senioren und ein Bürgerbüro der Stadt Bad Bentheim einschließlich eines Foyers. Somit kann die Stadt nach mehr als 40 Jahren den Bürgern wieder einen Verwaltungsstandort bieten. Im ersten Obergeschoss und im Dachgeschoss sind sieben bis acht seniorengerechte Eigentumswohnungen geplant. Des Weiteren ist der Bau einer Tiefgarage für dieses Projekt vorgesehen.

Die Fertigstellung des Neubaus ist für Ende 2018 geplant. Dieser soll etwas mehr Abstand zur Dorfstraße bekommen als das bisher bestehende Gebäude, wodurch Raum für einen Dorfplatz geschaffen wird. Die Verwaltung hofft Mitte 2018 mit der Umgestaltung des Platzes anfangen zu können.

Das Projekt stößt bereits in nicht-öffentlichen Ausschüssen auf grundsätzliche Zustimmung. Laut Heinz-Gerd Jürriens, dem ersten Stadtrat, könnte das Verfahren Ende des Jahres abgeschlossen werden. Baubeginn wäre dann Anfang 2018.

GN-Online, 27.05.2017: Projekt für 'soziale Mitte' in Gildehaus