Neugestaltungen des Bundesviertels in der Nähe des UN Campus in Bonn werden fortgesetzt

Rendering Wohnbebauung Hannover Laatzen
Nordhorn | CAD-Konstrukteur (m/w) Objektplanung Architektur
12. Juli 2017
Wir freuen uns auf die Tour - Düsseldorf 29.6.-2.7.2017
Verkehrskonzept zum Grand Départ 2017 – Auftakt der Tour de France in Düsseldorf
24. Juli 2017

Neugestaltungen des Bundesviertels in der Nähe des UN Campus in Bonn werden fortgesetzt

LIndschulte + Kloppe Ingenieurgesellschaft Logo mittig

LIndschulte + Kloppe Ingenieurgesellschaft Logo mittig

Die Stadt Bonn hatte einen Wettbewerb zur Umgestaltung des öffentlichen Raums im Bundesviertel ausgelobt, an dem sich zehn bundesweit renommierte Freiraumplanungsbüros beteiligt hatten. Der Ausbau der UN Campus II basiert auf dem Entwurf der Düsseldorfer Landschaftsarchitekten scape und LINDSCHULTE + KLOPPE Ingenieure und Architekten, ebenfalls in Düsseldorf ansässig. Der erste Abschnitt, in dem die Heussallee, die Welckerstraße und die Karl-Carstens-Straße umgebaut wurden, ist bereits fertig. Nun soll der Ausbau fortgesetzt werden.

Mit dem Areal an der Einmündung Heussallee beginnt der Ausbau UN Campus II. Hier soll heller Asphalt auf der Straße sowie dunkles, großformatiges Pflaster und helles Pflaster in Kieseloptik den Eingangsbereich zum UN Campus und den Zugang zum WorldCCBonn besonders betonen. Damit wird die Gestaltung der Heussallee aufgegriffen und fortgesetzt. Gegenüber dem Eingang zum UN Campus soll noch eine Bushaltestelle ausschließlich für Besucher der UN-Einrichtungen gebaut werden.

Die Kurt-Schumacher-Straße selbst lehnt sich ebenfalls an die Aufmachung der Heussallee an – mit einem 4,20 Meter breiten Boulevard entlang der Deutschen Welle bis zum Post Tower, abwechselnd mit dunklen Pflasterplatten und Kieseloptik. Die Fahrbahn bietet 6,20 Meter Platz, der Parkstreifen ist mit 2,15 Metern vorgesehen. Aufgrund der hohen Frequenz und Belastung durch den Busverkehr hat sich das Tiefbauamt für den belastbaren, hell eingefärbten Asphalt-Belag entschieden. Die Randbereiche werden gepflastert.

In die Gestaltung mit einbezogen wird das Kunstwerk vor der ehemaligen Landesvertretung Niedersachsen. Nicht in den Umbau integrieren lassen sich hier zwei Bäume, die gefällt werden müssen. Neupflanzungen von fünf Bäumen in direkter Nachbarschaft entlang des Trajekts sollen für Ausgleich sorgen. Hier laden auch Bänke für eine Rast ein. Der Ausbau UN Campus II umfasst auch die Dahlmannstraße, die mehr Bäume und Grünfläche erhält und dafür von 8,80 Meter auf 6,20 Meter Fahrbahnbreite reduziert wird. Bis Anfang Oktober soll der Abschnitt vom Einmündungsbereich Heussallee bis zum Haupteingang der Deutschen Welle sowie der Ausbau der Dahlmannstraße abgeschlossen sein, um den Konferenzteilnehmern einen ungehinderten Zugang zum WCCB, dem Plenarsaal und anderen Austragungsorten zu ermöglichen. Wegen der Weltklimakonferenz im November 2017 sollen die Arbeiten im Oktober unterbrochen – und in zwei Etappen ausgeführt werden. Anfang 2018 setzt das Tiefbauamt den Ausbau der Kurt-Schumacher-Straße dann fort.

03.07.2017: Stadt Bonn - UN Campus: Weiterer Straßenausbau beginnt 16.10.2017: Stadt Bonn - UN Campus: Meldung vom 16.10.2017