SW- und RW-Kanaldatenbank Gemeinde Visbek
4. August 2015
Mischwasser-Stauraumkanal Wilhelmshaven-Heppens
4. August 2015

Kanalsanierung Talgraben in Berlin

Berlin

Kanalsanierung Talgraben

Talgraben als maßgebliches Verbindungsbauwerk mit Bauschäden behaftet

Der Talgraben ist ein verrohrtes Gewässer II. Ordnung im Ortsteil Schmargendorf, Bezirk Charlottenburg- Wilmersdorf in Berlin und verbindet die beiden Gewässer Fennsee und Hubertussee als Teil der Grunewaldseenkette. Die Gesamtlänge beträgt 1.895 m, aufgeteilt auf 35 Haltungen und 34 Schachtbauwerke. Das Profil besteht aus einem gestürzten Eiprofil aus Beton mit den Abmessungen 700/1050. Gebaut wurde das Linienbauwerk Anfang des 20. Jahrhunderts.

Das verrohrte Gewässer liegt unterhalb von Stadtstraßen von Wohngebieten, unterhalb von Sportstätten, unterhalb der Verkehrsflächen der A 100 und des Abzweiges Steglitz sowie unterhalb einer mehrgleisigen DB-Strecke in Tiefenlagen von teilweise bis zu 20 Metern. Es fungiert als unterirdische Verbindung zwischen dem Hubertussee und dem Fennsee und bildet somit ein zentrales Bauteil für den Wasserkreislauf in der Seenkette von der Havel zur Spree. Im Auslaufbauwerk des Talgrabens am Hubertussee befindet sich die Pumpstation Hubertussee, die Wasser aus dem Hubertussee entgegen der natürlichen Fließrichtung in den Fennsee befördert. Durch eine Stauschwelle in der Pumpstation Hubertussee steht der Talgraben permanent im Rückstau des Fennsees.

Zusätzlich zur Verbindungsfunktion dient der Talgraben der Aufnahme und Ableitung von Oberflächenwasser aus dem Stadtgebiet, dem Stadienbereich und der Autobahn, welches über die Peripherienetze der Berliner Wasserbetriebe zugeführt wird.

Der Talgraben weist über seine komplette Länge Baumängel in Form von Längsrissbildungen und mechanischem Verschleiß auf. Die Überbauung und Überschüttung nach dem Krieg mag ohne Nachweis des Altrohres erfolgt sein. Aus diesem Grund ist eine ganzheitliche Sanierung unter Berücksichtigung der Aufrechterhaltung und Wiederherstellung der betrieblichen Anforderungen an den Abwasserkanal sowie des Schutzes noch erhaltenswerter Kanalsubstanz vorgesehen.

Zielsetzung des Projektes ist eine dauerhafte Sanierung des Talgrabens mit eindeutiger Verbesserung der baulichen Gesamtsituation, um in den nächsten Jahrzehnten eine wirtschaftliche Nutzung des Entwässerungssystems mit geringem Unterhaltungsaufwand gewährleisten zu können.

Um den Bauzustand des Talgrabens bewerten und den erforderlichen Sanierungsumfang erarbeiten zu können, wurden TV-Inspektionsergebnisse der Haltungen und Schachtbauwerke aus den Jahren 2005 und 2011 ausgewertet. Auf Grundlage dieser Auswertungen wurden verschiedene Sanierungsvarianten erarbeitet und deren technische und wirtschaftliche Vor- und Nachteile formuliert. Die hydraulische Situation des Talgrabens wurde bei der Bewertung der Sanierungsvarianten berücksichtigt.

Nutzwertanalyse und Risikoabschätzung führen zu Vorzugsvariante

Der Talgraben kann aufgrund seiner Charakteristik nicht als Standard- Linienbauwerk bezeichnet werden. Mit seiner ungewöhnlichen Eigenschaft als gestürztes Eiprofil, der Tiefenlage von bis zu 20 Metern, einer schwer zugängigen topographischen Lage teilweise unterhalb sportlich genutzter Stadien und im Bereich des Wilmersdorfer Autobahnkreuzes und einer in Teilbereichen großen Zulaufmenge (mehrere Hundert Liter pro Sekunde) an Oberflächenwasser von angeschlossenen Teilnetzen im Regenfall sind spezielle Bedingungen gegeben, die eine besondere Betrachtungsweise erfordern und somit eine überaus anspruchsvolle Aufgabe darstellen. Die Sanierungsmöglichkeiten sind aus den genannten Gründen unter Berücksichtigung der auftretenden Schadensbilder eingeschränkt. Hinzu kommt, dass die hydraulische Situation eine Sanierung mit Kreisprofilen und der damit einhergehenden massiven Querschnittsreduzierung ausschließt. Dies konnte durch einen durch die LINDSCHULTE Ingenieurgesellschaft geführten hydraulischen Nachweis einzelner Sanierungsvarianten nachgewiesen werden.

Für die Sanierung des Talgrabens bietet sich unter Berücksichtigung aller relevanten Einflussgrößen die Renovierung in geschlossener Bauweise als zielführende Bauweise an. Um über eine Entscheidungshilfe für die Bewertung der einzelnen Sanierungsverfahren der Renovierung zu verfügen, wurde von LINDSCHULTE eine Nutzwertanalyse aufgestellt. Hierbei wurden die Sanierungsverfahren „Schlauchrelining Synthesefaser“, „Schlauchrelining GFK“, „Einzelrohr-Relining GFK“ und „Wickelrohr PVC“ miteinander verglichen.

Mit dieser Analyse war es möglich, den ausgesuchten Wertungskriterien in Abhängigkeit des Sanierungsverfahrens speziell auf die Situation des Talgrabens bezogene Bewertungen und Gewichtungen zuzuordnen.

Ergebnis der Nutzwertanalyse ist unter Berücksichtigung aller Randparameter und Projekterkenntnisse die Ermittlung des vorteilhaftesten Sanierungsverfahrens. Zusätzlich zur Nutzwertanalyse wurde eine Risikoabschätzung bei einem Starkniederschlagsereignis in Abhängigkeit des Sanierungsverfahrens durchgeführt. Dabei wurde das Thema Nutzungseinschränkung und Abwasserfreihaltung und damit verbunden das Materialverlustrisiko und das Personengefährdungsrisiko näher betrachtet.

Die Auswertung der Nutzwertanalyse und der Risikoabschätzung führten zu dem Ergebnis, dass das Schlauchliningverfahren als Vorzugsvariante zu bewerten ist.

Anspruchsvolle örtliche Verhältnisse erfordern einjährige Bauzeit

Die Talgrabentrasse kann grundsätzlich in zwei Abschnitte eingeteilt werden. Die Haltungen des Abschnitts 1 zwischen Hubertussee und Wilmersdorfer Eisstadion liegen im öffentlichen Verkehrsraum in einer Tiefenlage bis 10 Meter. In Abschnitt 2 zwischen Wilmersdorfer Eisstadion und Fennsee sind die Zufahrtsmöglichkeiten durch die Stadien- und Autobahnsituation sehr begrenzt, die Tiefenlage des Kanals beträgt bis zu 20 Meter. Aus Gründen der erschwerten Randbedingungen ist eine sorgfältige Ausführungsund Bedarfsplanung angezeigt. Insbesondere die sich ergebenden großen Sanierungslängen, die bis zu 300 Meter betragen können sowie die erforderlichen Baustelleneinrichtungsflächen und die daraus resultierenden Verkehrssicherungsmaßnahmen im Stadt- und Autobahnbereich sind detailliert festzulegen. Für die Bereitstellung von Baustelleneinrichtungsflächen ist ein Eingriff in Natur und Landschaft sowie das Rückbauen von Zäunen, Toren und anderen Hindernissen unumgänglich. Darüber hinaus erfordern die teilweise hohen seitlichen Zuflussmengen zum Talgraben eine dezidierte Vorflutsicherung während der Bauarbeiten.

Geschlossene Sanierung mit Schlauchlining-Verfahren

Die geschlossene Sanierung besteht aus den Reinigungs- und Inspektionsarbeiten, den Vorarbeiten zum Linereinbau, der Linersanierung sowie den Nacharbeiten wie das Öffnen von Zuläufen und Anbinden der Liner an die Schächte. Schachtsanierungsarbeiten werden hauptsächlich in Form von Beschichtungsarbeiten im Bereich der Unterteile durchgeführt.

Neben den geschlossenen Sanierungsmaßnahmen sind auch einige Neubaumaßnahmen vorgesehen. Der Neubau von zwei bis zu 17,50 Meter tiefen Schachtbauwerken dient der besseren zukünftigen Erreichbarkeit und Unterhaltung des Talgrabens. Zusätzlich werden an zwei bestehenden Schächten Treppenanlagen in Böschungsbereichen hergestellt. Da das Einlaufbauwerk am Fennsee abgängig ist, werden hier zwei neue Flügelwände mit Dammbalkenverschluss errichtet.

Aufgrund des umfangreichen Leistungsbildes und der besonderen örtlichen Verhältnisse ist eine Bauzeit von etwa einem Jahr anzusetzen. Der Bauauftrag wurde Ende August erteilt.

Projektdaten:

  • Länge Talgraben 1.895 m
  • Anzahl der Haltungen 35 Stück
  • Tiefenlage bis 20 m
  • Profil Ei 700/1050
  • Alter ca. 80 Jahre

Leistungsumfang:

  • Objektplanung gem. § 33, 38, 42, 44, 49 HOAI

Leistungsumfang:

  • Tachymetrisches Aufmaß der Schächte
  • Tachymetrisches Aufmaß der Regenrückhaltebecken
  • Aufbau einer Kanaldatenbank
  • Erstellung digitales / analoges Planwerk

Leistungsbilder im Einzelnen:

  • Grundlagenermittlung
  • Vorplanung
  • Entwurfsplanung
  • Genehmigungsplanung
  • Ausführungsplanung
  • Vorbereitung der Vergabe
  • Mitwirkung bei der Vergabe
  • Bauoberleitung
  • Objektbetreuung und Dokumentation
  • Örtliche Bauüberwachung
  • Übernahme der Stammdaten (K-, LK-Daten)
  • Prüfung und Übernahme der TV-Inspektionsdaten
  • Schadensklassifizierung
  • Variantenplanung Sanierung
  • Kostenermittlung
  • LV und Bauüberwachung TV-Inspektion

Auftraggeber:

Senatsverwaltung für Stadtentwicklung

Ihr Ansprechpartner

Dipl.-Ing. Marc-Christian Vrielink

Geschäftsführer


  • Kanalsanierung Talgraben in Berlin
  • Wurzeleinwuchs
  • Auslaufbauwerk und Pumpstation Hubertussee
  • Überfahrt DB-Strecke sowie A 100 Abzweig Steglitz
  • Baugrube mit Treppenturm für Neubau Schacht 10a
  • Sportstadion Wilmersdorf
  • Rissbildung