ABUS KranHaus, Bild: ABUS/Hans Juergen Landes Fotografie, info@landesfoto.de - Außenansicht
ABUS KranHaus: Austellungs und Trainingszentrum
14. August 2017
Zeichnung des Wohnbauprojektes in Goch
Seefläche für neues Baugebiet in Goch
14. Juni 2017

Neue Wohnungen in Laatzen-Mitte

Im Frühjahr 2016 hat die Stadt Laatzen ein 4790 qm großes Grundstück in der Senefelder Straße westlich der Erich-Panitz-Straße gekauft. In Verlängerung des Pflegeheims Dr. Wilkening wird eine Mietwohnanlage mit fünf bis sieben Vollgeschossen für 60 Wohnungen entstehen. Es handelt sich um Wohnungsbau mit durchgängiger Durchmischung der Wohnungsgrößen für unterschiedlichste Lebensgemeinschaften oder Wohnwünsche, inkl. frei vermietbaren Wohnungen. Der Investor übertrifft mit seinem gemeinsam mit LINDSCHULTE Ingenieure + Architekten (Nordhorn/Hannover) entwickelten Konzept eine wesentliche Vorgabe der Stadt auf einem Mindestanteil sozialen Wohnungsbau von 50%.

Weitere Anforderungen waren unter anderem eine qualitätsvolle architektonische und städtebauliche Gestaltung der Gebäude, wobei THI gemeinsam mit LINDSCHULTE ebenfalls überzeugte:

Leitidee und Nutzungskonzept

Grundsätzliches Ziel des Projekts ist, eine sozial durchmischte, Generationen übergreifende und nachhaltig für die Nutzer finanzierbare Anlage zu erstellen, die durch ihre Qualitäten eine eigene Quartiersbildung befördert. Die Gemeinschaft soll durch Einrichtungen wie eines Treffpunkts im Grünzug und zweier Gemeinschaftsräume gefördert werden. Die Gemeinschaftsräume sollen im Erdgeschoss des Baukörpers dazu dienen, dass Familien-, Vereins- oder sonstige Feiern und Versammlungen ein Raumangebot gegeben wird. Außerdem sollen barrierefreie und behindertengerechte Wohnungen geschaffen werden. Daraus ergibt sich die Möglichkeit einen Teil des Gesamtkonzeptes mit dem Ziel, eine altengerechte Wohnanlage zu realisieren.

Städtebauliches Konzept

Das Grundstück definiert sich in nördlicher Richtung durch einen vorhandenen Grünzug. Dieser wird als prägendes Element in das Konzept integriert und so ausgebaut, dass für die Bewohner dort Aufenthaltsqualität entsteht.

Die Ausrichtung des Grundstücks im Hinblick auf die Himmelrichtungen, die vorhandene städtebauliche Struktur und deren Qualitäten ermöglicht ein Schließen der vorhandenen Körper durch einen Wohnriegel in Ost-West-Richtung, der für das Projekt maßgeblich ist. Hier werden private Aufenthaltsräume innerhalb und außerhalb der Wohnungen in wenig verschatteten, licht-durchflutenden Bereichen geschaffen, während die Individualräume, die Nasszellen und die Erschließung weitestgehend nach Norden ausgerichtet sind.

Architektonisches Konzept und Gestaltung

Grundgedanke der Grundrissanatomie ist eine größtmögliche Gebäudeflexibilität im Hinblick auf die zu definierenden tatsächlichen Bedürfnisse in Laatzen: Der Ost-West-Riegel ist so entworfen, dass durch das „Schalten“ von Räumen flexible Wohnungsgrößen unter Berücksichtigung der Anforderungen des sozialen Wohnungsbaus und der Fördermittelgeber ermöglicht wird. Daher richtet sich der angestrebte Mix an unterschiedlichen Wohnungsgrößen nicht nach der hier gewählten Architektur und deren Bedingungen, sondern nach dem tatsächlich vorhandenen Bedarf in Laatzen, der gemeinsam zu definieren ist.

Die Gestaltung der Fassaden, der Gemeinschaftsflächen, der halböffentlichen Räume, der öffentlichen Räume, der Grünanlagen und der Dachlandschaft orientiert sich an dem Ziel einer nachhaltigen Wertigkeit, die der geplanten Nutzung angemessen ist.

Das Verlegen eines Großteils der Stellplätze in das Untergeschoss ermöglicht es, auf dem Grundstück zusätzliche Bepflanzungen vorzunehmen und Aufenthalts- sowie Grünbereiche zu schaffen.

Ökologische Anforderungen

Neben den Mindestanforderungen der EnEV, die ohnehin einzuhalten sind, soll das Projekt darüber hinaus als KfW-55-Gebäude erstellt und ggf. entsprechend gefördert werden. Hier hierfür erforderlichen Maßnahmen erstrecken sich über die Dämmung, Bauteilqualitäten und den Einsatz von erneuerbaren Energien. Denkbar sind hier insbesondere der Einsatz von Wärmepumpen auf Erdwärmebasis, Photovoltaikanlagen auf den Flachdachbereichen und vor allem die Installation eines Gas-Blockheizkraftwerks.

  • Visualisierung: Neue Wohnungen in Laatzen-Mitte Ansicht Erich-Panitz-Strasse
  • Neue Wohnungen Laatzen Mitte Ansicht Senefelder Strasse
  • Visualisierung: Neue Wohnungen Laatzen Mitte Ansicht Mergenthalerstrasse
  • Neue Wohnungen Laatzen Mitte Ansicht Mergenthalerstraße
  • Neue Wohnungen Laatzen Mitte Ansicht Erich-Panitz-Strasse
  • Neue Wohnungen Laatzen Mitte Lageplan M
  • Neue Wohnungen Laatzen Mitte Ansicht Innenhof
  • Neue Wohnungen Laatzen Mitte Tiefgarage Zeichnung

Ihr Ansprechpartner

Dipl.-Ing. Thomas Garritsen

Geschäftsführer