fbpx

Highlightprojekt: LINDSCHULTE plant trimodalen Hafenausbau

Gleisanschluss Bahnhof Neuenhaus - Visualisierung: LINDSCHULTE Ingenieure + Architekten
Ehemaliger Bahnhof Quendorf wird zum neuen Haltepunkt für „Regiopa“-Express
14. März 2019
Revitalisierungskonzept Alte Bismarckstraße Remscheid
Remscheid: Revitalisierungskonzept Alte Bismarckstraße | RP Online
21. März 2019

Highlightprojekt: LINDSCHULTE plant trimodalen Hafenausbau

Hafen Spelle-Venhaus

Hafen Spelle-Venhaus

Heinfried Drewer-Gutland, Geschäfstsführer LINDSCHULTE Münster bei der Einweihung der Hafen-Erweiterung Spelle-Venhuus

Heinfried Drewer-Gutland, Geschäftsführer LINDSCHULTE Münster bei der Einweihung der Hafen-Erweiterung Spelle-Venhuus

Jahrhundertprojekt in Spelle

„Es ist ein großes Werk gelungen“, blickte Heinfried Drewer-Gutland, Geschäftsführer der LINDSCHULTE Ingenieurgesellschaft aus Münster, auf die Entwicklung von der Idee bis zur Fertigstellung zurück, als am 10. Juni 2016 die Erweiterung des Hafen Spelle-Venhaus feierlich eingeweiht wurde. „Das erfüllt uns alle mit Stolz.“

Der Dortmund-Ems-Kanal (DEK) verbindet vordergründig das Ruhrgebiet mit der deutschen Nordsee und stellt darüber hinaus einen wesentlichen Baustein im deutschen Wasserstraßennetz dar. Im Zuge des Projektes „Neue Schleusen Dortmund-Ems-Kanal (DEK) – Nord“ werden die Schleusen an den Standorten Bevergern, Rodde, Venhaus, Hesselte und Gleesen mit zukunftsorientierten und einheitlichen Abmessungen ausgebaut. Damit wird eine Durchgängigkeit des DEK für Großmotorgüterschiffe geschaffen.

Um der florierenden Wirtschaft und dem stetigen Wachstum gerecht zu werden, plante auch die Hafen Spelle-Venhaus GmbH umfangreiche Baumaßnahmen. Zur Erhöhung des Umschlagvolumens des bestehenden Hafens und der Erschließung von circa 23 Hektar weiterer Gewerbegebietsflächen beschloss die Hafen Spelle-Venhaus GmbH den Aus- und Umbau des Hafengeländes. Ein Gleisanschluss versprach noch bessere Verkehrsanbindungen, die Schaffung eines neuen Parallelhafens weitere Umschlagplätze.

 

 

Standort-übergreifende Planung

Bereits im Jahr 2006 begannen intensive Grundstücksverhandlungen rund um das Hafengelände. 2008 führte die Planco Consulting GmbH Essen im Auftrag der Samtgemeinde Spelle eine Potenzialermittlung für den Hafen Spelle-Venhaus mit einem Betrachtungshorizont bis zum Jahr 2025 durch.

An allen darauffolgenden Bauabschnitten war LINDSCHULTE planerisch federführend beteiligt, vorrangig mit dem Standort Münster/Spelle. Die Objektplanung der Verkehrsanlagen für den dritten Bauabschnitt erfolgte bei LINDSCHULTE in Düsseldorf, die Vermessung für die ersten beiden Bauabschnitte übernahm die LINDSCHULTE-Zentrale in Nordhorn.

Drei Bauabschnitte

Und so fiel im März 2011 der Startschuss für den ersten Bauabschnitt. Aufbauend auf dem neuen Bebauungsplan Nr. 80 („Hafen IV“) begann die Hafenerweiterung mit dem Bau neuer Erschließungsstraßen, Ver- und Entsorgungsleitungen sowie Regenrückhaltebecken und -gräben. Schon am Ende des Jahrs konnten die ersten Maßnahmen abgeschlossen werden.

Im zweiten Bauabschnitt folgte 2012 die Errichtung einer neuen wasserseitigen Umschlagfläche. Auf einer Länge von 720 Metern wurden neue Spundwände eingebracht, die mit 14 Metern langen, über eine Gurtung miteinander verbundenen Ankern rückverankert wurden. Da im Zuge der Bauarbeiten die im bestehenden Stichhafen befindliche Ölumschlagstelle verlegt werden musste, wurde am neuen Parallelhafen die WHG-konforme Vorrüstung für eine neue Ölumschlagstelle erstellt. Direkt an die Anleger angrenzend wurde eine rund 34.000 Quadratmeter große Umschlagfläche für den Gleis- und Straßenanschluss angeordnet.

Der Gleisanschluss des Hafengebietes wurde in der Zeit von Januar bis Dezember 2015 baulich realisiert, sodass der erste Probezug im Dezember 2015 einfahren konnte. Über ein rund 4,2 Kilometer langes Gleis wird sowohl das bestehende Hafengebiet als auch der neue Parallelhafen an das übergeordnete Streckennetz angebunden. Im Bereich der vorab geschaffenen Umschlagfläche wurde zudem ein rund 680 Meter langes Rangiergleis erstellt. Im Verlauf der Strecke überquert das Gleis mehrere Straßen bzw. Feld- und Wirtschaftswege, so dass auch umfangreiche Straßen- und Tiefbauarbeiten erforderlich wurden. Fünf Jahre nach Baubeginn, im Juni 2016, konnten der dritte Bauabschnitt und damit das Jahrhundertprojekt abgeschlossen werden.

Hafen Spelle-Venhaus (Bild: tt-fotografie.de)

Hafen Spelle-Venhaus (Bild: tt-fotografie.de)