fbpx

Vesimittari, ilmanvaitho – TGA in Finnland

Wettbewerbsvorteil Generalplanung
28. Mai 2019
Die Wasserwirtschaft ist ein vielfältiger Bereich bei LINDSCHULTE.
Die komplexe Welt der Wasserwirtschaft
4. Juni 2019

Vesimittari, ilmanvaitho – TGA in Finnland

Finnland Praktikum - LINDSCHULTE Azubi Timo Schüring

Finnland Praktikum - LINDSCHULTE Azubi Timo Schüring

LINDSCHULTE-Azubi auf den Spuren von Finnlands Gebäudetechnik

Über den Dächern von Tampere in Finnland

Über den Dächern von Tampere in Finnland

Eine beeindruckende Naturlandschaft, ein breites kulturelles Spektrum und endlos helle Tage – all das bot sich unserem Auszubildenden Timo Schüring während seines Auslandspraktikums in Tampere, Finnland.
Timo befindet sich aktuell in seinem zweiten Ausbildungsjahr zum technischen Systemplaner bei LINDSCHULTE in Nordhorn und erzählt uns heute, warum er sich für ein sechswöchiges Auslandspraktikum in Finnland entschieden hat.

Timo, wie bist du dazu gekommen ein Auslandspraktikum zu machen und warum gerade Finnland?

In meiner Berufsschule wurde mir die Möglichkeit geboten, mithilfe des Förderprogramms der europäischen Union Erasmus+, an einem EU-Praktikum im Ausland teilzunehmen. Da ich mich

schon immer sehr für die skandinavische Kultur interessiert habe und die beeindruckende Natur dort erleben wollte, fiel mir die Entscheidung für Finnland nicht schwer. Was mich vor Ort erwarten würde, wusste ich zu dem Zeitpunkt der Bewerbung aber selbst noch nicht so genau.

Um praktische Erfahrungen zu sammeln durften die Praktikanten Figuren aus Kupferrohr nachstellen

Um praktische Erfahrungen zu sammeln durften die Praktikanten Figuren aus Kupferrohr nachstellen

Am 07. April ging es dann für dich los. Wie waren die ersten Wochen für dich?

Es ging erst mit dem Flugzeug nach Helsinki und von da aus ins zwei Stunden entfernte Tampere. Dort empfing mich dann auch schon ein Lehrer des Tredu Vocational College, eine Partnerschule meiner Berufsschule in Deutschland. Ich wohnte in der Zeit in einem Studentenappartement mit einigen anderen Austauschschülern. Das war großes Glück, da ich dadurch schnell neue Kontakte knüpfen konnte.

Die ersten zwei Wochen meines Praktikums fanden im Tredu Vocational College statt. Dort bekamen wir Aufgaben, wie zum Beispiel mithilfe verschiedener Fertigungsverfahren eine Figur aus Kupferrohren nachzubilden, um praktische Erfahrungen zu sammeln. Ich denke, dass ich dadurch zukünftig besser verstehen werde, wie die technischen Zeichnungen, die ich in meiner Ausbildung bei LINDSCHULTE am Computer anfertige, später umgesetzt werden.

Nach der zweiwöchigen Praxisphase ging es für Timo die restliche Zeit seines Praktikums weiter in die Stadt Kangasala. Kangasala ist ein kleiner Vorort von Tampere, den man schnell durch eine 30-minütige Busfahrt erreicht. Toumo Raami, ein erfahrener Ingenieur, der für die Stadt arbeitet, war sein direkter Ansprechpartner.

Wie waren die vier Wochen in Kangasala für dich?

Super, Toumo ist ein toller Mentor gewesen. Durch seine langjährige Erfahrung als Ingenieur konnte ich einiges mitnehmen, was mir jetzt in meiner Ausbildung weiterhilft. Wir erstellten meist technische Zeichnungen von Lüftungs- oder Heizungsanlagen und besuchten daraufhin gelegentlich die Einrichtungen; um zu überprüfen, ob unsere Ausarbeitungen der Realität entsprechen. Das war wichtig, da einige Gebäude häufig umgebaut wurden. Während der Besichtigungen erklärte mir Toumo die technischen Funktionen der Bauteile im Detail. Ich hoffe, Probleme dadurch frühzeitig zu erkennen um sie bereits beim Zeichenvorgang vermeiden zu können. Da die Pläne natürlich auf Finnisch waren, habe ich neben der morgendlichen Begrüßung „hyvää huomenta“ (Guten Morgen) auch einige technische Begrifflichkeiten gelernt. Im täglichen Gebrauch waren unter anderem „vesimittari“ (Wasserzähler) und „ilmanvaitho“ (Belüftung) häufig zu hören und lesen – aber daran gewöhnt man sich recht schnell.

Das berufliche Highlight meines Praktikums war aber die Besichtigung einer Schule, die sich selbst durch Geothermie und Solarkraft mit Wärmeenergie versorgte. Dies wurde mit Hilfe einer Erdwärmepumpe bewerkstelligt, deren Funktion ich im Laufe meines Praktikums zu verstehen gelernt habe. Für mich war es wirklich erstaunlich wie häufig dort erneuerbare

Auch Finnlands Natur konnte Timo in seinem Praktikum entdecken

Auch Finnlands Natur konnte Timo in seinem Praktikum entdecken

Energie zum Beheizen von Gebäuden verwendet wird.

Blieb neben der ganzen Arbeit denn noch Zeit, weitere Eindrücke von Finnland zu sammeln?

Ja, an den Wochenenden hatten wir ausreichend Freizeit, um einiges von Finnland zu erleben und zu sehen. Neben den Städten Tampere, Helsinki und Tallinn konnte ich mir auch noch die Natur Finnlands ansehen. Ich habe mir, zusammen mit den anderen Austauschschülern aus meinem Appartement, ein Auto gemietet, um ein paar Naturwunder von Finnland zu sehen. Ich bin immer noch sehr beeindruckt von der Natur, aber auch von den Finnen selbst. Sie haben einen wirklich immer offen und freundlich empfangen.

Möchtest du noch ein Fazit zu deinem sechswöchigen Praktikum in Tampere geben?

Das Praktikum war wirklich eine großartige Erfahrung für mich, die meine Erwartungen bei weitem übertroffen hat. Ich konnte einiges für meine private aber auch für meine berufliche Zukunft mitnehmen. Ich würde jedem empfehlen, wenn er die Chance geboten bekommt, ein solches Praktikum zu machen. Ich bin froh, dass LINDSCHULTE mir das in meiner Ausbildungszeit ermöglicht hat.